Vor 48 Tagen flohen Aisha und ihre Verwandten aus dem syrischen Kobane in die Türkei. CARE unterstützt die Familie mit Winterhilfe. (Foto: CARE/Fatouma Zara)

Türkei: „Damit sich mein Herz erholen kann“

John Uniack Davis, CARE-Länderdirektor in der Türkei, berichtet über die aktuelle Situation von Flüchtlingen aus Kobane, Syrien. Anfang November besuchte ich das CARE-Team in der Türkei, nahe der syrischen Grenze. Vor Ort kümmern sich die Kollegen um neuangekommene Flüchtlinge aus Kobane. Als ich ankomme, soll eine Hilfsgüterverteilung stattfinden. Die Ausgabestelle für Decken und Hygienesets befindet…

Syrische Flüchtlingskinder auf einer der langen Straßen im Flüchtlingscamp Azraq. (Foto: CARE)

Jordanien: Ein halbes Jahr Azraq Camp

Von Marten Mylius, CARE-Projektmanager in Jordanien Der Wind wehte stark. Ich begann zu zittern. Es schien, als ob die Wüste uns mit aller Kraft beweisen wollte, wie unwillkommen Gäste hier sind. „Schon nach halb fünf. Das verstehe ich nicht“, nuschelte der alte Mann in seine dampfende Kaffeetasse. Auf seiner gepflegten Uniform war das Logo einer…

Maya, 14, ist ein syrisches Flüchtlingsmädchen. Sie ging jeden Tag arbeiten, um das Überleben ihrer Familie im Libanon zu sichern. (Foto: CARE/Racha El Daoi)

Weltmädchentag: Der Wunsch zu helfen

Von Racha El Daoi, CARE-Assistentin für Kommunikations- und Informationsmanagement im Libanon. Die 14-jährige Maya ist eine von Millionen syrischer Kinder, die aus ihrem Zuhause vertrieben wurden. Ich traf sie im Bezirk Chouf, in den Bergregionen des Libanons, wo sie jetzt mit ihren Eltern und sechs Geschwistern lebt. Maya sitzt da in ihrem weißen Gewand und…

Im Flüchtlingscamp Dosseye nahe Gore feiern CARE-Mitarbeiter gemeinsam mit Anwohnern kürzlich errichtete Brunnen und Latrinen. (Foto: CARE/Sabine Wilke)

Clooneys Hochzeit und Nicoles Filmeabend

George Clooney hat an diesem Wochenende geheiratet. Ich sitze derweil 25 Kilometer von der Grenze zur Zentralafrikanischen Republik in der Kleinstadt Gore im Tschad. Es ist Sonntag, und ich nutze die Ruhe, um meine privaten Emails zu checken. Bei Yahoo kann man auf eine Fotogalerie klicken und alles über die Festlichkeiten in Venedig erfahren –…

Eine Familie auf der Flucht nahe der türkisch-syrischen Grenze auf der Höhe der syrischen Stadt Kobane. (Foto: CARE/Chloe Day)

Türkei: Das Gesicht des Konfliktes

Am 16. September brach unvorstellbare Gewalt in der nordsyrischen Stadt Kobane aus – eine Stadt mit überwiegend kurdischer Bevölkerung, nahe der türkischen Grenze. Seitdem wird berichtet, dass mehr als 140.000 Menschen in die Türkei geflohen sind. CARE-Mitarbeiterin Danielle Spencer ist Teil des CARE-Nothilfeteams vor Ort und erzählt von ihren Eindrücken: Vom Flüchtlingscamp aus kann ich…

Buntes Treiben auf einem der Märkte in N'Djamena, der Hauptstadt des Tschads. (Foto: CARE/Sabine Wilke)

Tschad: Eine Bordkarte nach… ähm.

„Du fährst wohin?“ Ratlosigkeit in dem Gesicht meines Gegenübers, dem ich von meiner bevorstehenden Dienstreise erzähle. „In den Tschad“, antworte ich. „Mh.“ Schweigen. Dann: „Und was ist da los?“ Gute Frage. Was ist hier eigentlich los? Aber von Anfang an: Der Tschad befindet sich in Zentralafrika und ist ungefähr dreieinhalbmal so groß wie Deutschland. Im…

Tausende Syrer fliehen in die Türkei (Foto: CARE/Chloe Day)

Türkei: Verzweiflung liegt in der Luft

Mehr als 130.000 syrische Flüchtlinge sind in den letzten Tagen aus dem nordsyrischen Kobane in die Türkei geflohen. CARE-Länderdirektor John Uniack Davis berichtet über seine Eindrücke von der türkisch-syrischen Grenze. Als meine Kollegen und ich vor ein paar Tagen davon hörten, dass viele Menschen von der kurdischen Enklave Kobane in Syrien in die Türkei flohen,…

Viele Frauen sind aus Malakal geflohen und suchen außerhalb der Stadt Schutz.(Foto: CARE/Josh Estey)

Die Wut der Frauen von Malakal

Von Aimee Ansari, CARE-Länderdirektorin im Südsudan Ich stand unter der Dusche auf dem Schutzgelände der Vereinten Nationen, als ich einen Mückenschwarm bemerkte.  Da wurde mir bewusst, wie wütend ich auf die Situation im Südsudan bin. Ich schlug nach den Mücken, ließ meine Wut an ihnen aus, weil sie mich unter der Dusche und nachts durch…