Sandra Bulling ist Medien- und Kommunikationskoordinatorin bei CARE International in Genf. Sie ist beeindruckt vom internationalen CARE-Netzwerk, das in über 80 Ländern tätig ist: „Es gibt eine schier unendliche Fülle an innovativen und interessanten Projekten, meist fernab jeglicher Touristenrouten. Diese Projekte mit eigenen Augen zu sehen, mit den Kollegen zu sprechen und den Menschen zu begegnen, denen CARE hilft – das ist das Spannende an der Arbeit bei CARE.“
Ernährungszentrum stand völlig unter Wasser (Foto: Josh Estey/CARE)

Südsudan: Festsitzen in Bentiu

3. August 2014 Sandra Bulling ist Koordinatorin für Medien und Kommunikation bei CARE International. Sie beschreibt ihre Eindrücke in Bentiu, einem Flüchtlingslager im Südsudan. Letzte Woche hatte ich Angst, fest zu sitzen. Nicht im Verkehr, nicht im Büro – sondern in Bentiu. Wo genau? Bentiu ist eine kleine Stadt im Südsudan. Eine Stadt, in der…

Szene der Verwüstung im Westen von Visayas in der Gemeinde Ivizan, Capiz Provinz. CARE und seine Partner erreichte die Region am 11. November 2013. (Foto: ACCORD / CARE)

Ankunft im Chaos

11. November 2013, 19:00 Ortszeit, MEZ 12:00 Uhr: „Als wir mit dem Boot am Hafen in Ormoc City auf der Insel Leyte von Bord gingen, standen wir sofort mitten im Chaos. Alles um uns herum war von Haiyan zerstört worden.

Infopunkt von CARE mit Tamara Plush, CARE - Klimawandel Kommunikationsbeauftragte (links). Foto: CARE/Bulling

Armut ist kein Wettbewerb

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der ärmste im ganzen Land? Gelder aus dem Anpassungstopf richtig zu verteilen ist für den Verhandlungsfortschritt essentiell – aber schwierig. Die erste Aktion des Tages auf einer Klimakonferenz ist es, sich das tägliche Programm und den Newsletter ECO zu schnappen. Der zweiseitige ECO, der während der Klimakonferenzen täglich…

Harakiri in Cancún

Cancún, 1. Dezember 2010 Eines der Themen des Dienstags, über das in der NGO-Welt debattiert wurde, war Japans Blockade. Der asiatische Inselstaat verkündete, eine zweite Verpflichtungsperiode unter dem Kyoto-Protokoll abzulehnen; das heißt, er will sich nicht zu Emissionsreduzierungen nach 2012 verpflichten. Und ohne diese Verpflichtungen gibt es keinen verbindlichen Fahrplan, wie die globale Erderwärmung auf…