CARE wurde 1945 in den USA gegründet, um Armut und Hunger in Europa mit über 100 Millionen CARE-Paketen zu lindern. Allein in Deutschland wurden damals zehn Millionen CARE-Pakete verteilt. In 95 Ländern der Welt setzt sich CARE heute dafür ein, dass Armut überwunden wird und Betroffene von Katastrophen überleben können. Besonders wichtig dabei ist uns die Gleichstellung von Mann und Frau und die besondere Förderung von Frauen und Mädchen, wo sie systematisch benachteiligt sind. CARE hat Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und hilft unabhängig von politischer Anschauung, religiösem Bekenntnis oder ethnischer Herkunft. CARE ist Mitglied im Deutschen Spendenrat und wurde in den vergangenen Jahren für seine transparente Berichterstattung immer mit einem der oberen Plätze des Transparenzpreises von PricewaterhouseCoopers ausgezeichnet. 2015 setzte CARE Deutschland-Luxemburg 101 Projekte in 34 Ländern um.

CARE 4 Climate!

von Leon Glöckner. Alle fürs Klima! Was CARE bereits seit vielen Jahren beschäftigt, bewegt nun die ganze Welt: Der Klimaschutz. Und zur Climate Action Week war ziemlich viel los. Leon, Bundesfreiwilliger bei CARE, berichtet. Kaum habe ich als neuer Bundesfreiwilliger bei CARE angefangen, gehe ich schon auf die Straße. Schon seit es „Fridays for Future“…

Jadranka Milicevic, Menschenrechtsaktivistin in der Balkanregion, ist eine Protagonistin der Ausstellung des EU-Parlaments "30 Jahre Sacharow-Preis".

Bosnien und Herzegowina: Ein Leben für die Menschenrechte

Jadranka Milicevic, CARE-Projektleiterin auf dem Balkan, ist eine von vier Protagonisten der Ausstellung „Vorkämpfer für die Freiheit – 30 Jahre Sacharow-Preis“ des Europäischen Parlaments. Die langjährige Menschenrechtsaktivistin wurde im Jahr 2017 als einzige Europäerin für das Sacharow-Stipendium ausgewählt. Jadranka, die Sacharow-Ausstellung zeigt 25 Bilder aus Deinem täglichen Leben. Was ist darauf zu sehen? Die Fotos bilden…

Anstelle von drei Mahlzeiten isst Nyahoks Familie nur noch ein bis zwei Mal am Tag. (Foto: CARE/ Lucy Beck)

Welternährungstag: Vergesst den Hunger nicht

Anlässlich des Welternährungstages fragt sich Anja Engelke, Studentische Aushilfe in der CARE-Pressestelle, was wir tun können, um den Millionen Hungerleidenden auf der Welt zu helfen – auch von Deutschland aus.  Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Dieses Datum ist der eine große Tag im Jahr, an dem auf den Hunger in der Welt aufmerksam gemacht wird. Es…

"Der dunkle Meeresgrund war bedrohlich", berichtet Rasheed von seiner Flucht über das Mittelmeer. (Foto: CARE/Raschid)

„Auf der Flucht, für die Zukunft meines Sohnes“

Von Rasheed al Raschid, syrischer Flüchtling. Mitten in der Nacht trieb ich zusammengepfercht mit 26 anderen Flüchtlingen in einem Schlauchboot im Mittelmeer. Das Boot hatte einen dünnen Holzboden. Die Gummiwände waren nicht ordentlich aufgeblasen. Mein einziger Gedanke – und der Hauptgrund, warum ich mich auf diese vielleicht tödliche Überfahrt begab – war meine schwangere Frau…

"Die EU-Staaten müssen engagierter als bisher gegen die Ursachen für Flucht vorgehen", so Wouter Shcaap, CARE-Länderdirektor in Jordanien.

Europa braucht eine neue Strategie

Von Wouter Schaap, CARE-Länderdirektor in Jordanien. Die steigende Zahl syrischer Flüchtlinge, die Europa in diesen Tagen erreichen, kommt nicht überraschend. Viele sind nicht erst gestern vor der Gewalt im Bürgerkriegsland Syrien geflohen, sondern harrten bereits Monate und Jahre in den Nachbarländern aus – in der Türkei, Jordanien und dem Libanon. Es sind diese Länder, die…

Im Südsudan verteilt CARE Saatgut und Nahrungsmittel an Familien mit unterernährten Kindern. (Foto: CARE/Josh Estey)

Vier Jahre Südsudan: Frieden ist die einzige Lösung

Von Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär, CARE International. Als ich in den 90er Jahren als humanitärer Helfer im Süden des Sudans arbeitete, steckte das Land schon seit Jahren in einem unerbittlichen Unabhängigkeitskampf. Doch obwohl es der längste Bürgerkrieg Afrikas war, gaben die Menschen ihre Hoffnung auf Frieden und einen eigenen Staat nicht auf. Und tatsächlich: Nach…