Karl-Otto Zentel ist seit 2012 Generalsekretär von CARE Deutschland. Einer seiner letzten Projektbesuche führte ihn in den Jemen, wo Millionen von Menschen dringend humanitäre Hilfe benötigen. „Ich habe großen Respekt vor der Durchhaltekraft meiner Kollegen vor Ort, vor allem, weil die meisten von ihnen selbst betroffen sind. Viele mussten fliehen, ihre Häuser wurden bombardiert. Dennoch helfen sie, wo und wie sie nur können.“
Karl-Otto Zentel hält ein #March4Women-Plakat

Darum laufe ich durch die Wüste

Von Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland e.V. Noch nie war die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Gewalt, Verfolgung oder Armut fliehen, so hoch wie heute. Ganze 68,5 Millionen Menschen befanden sich 2018 auf der Flucht, rund die Hälfte davon sind Frauen. Doch die Bedürfnisse von Frauen, die vor Naturkatastrophen oder Gewalt fliehen, werden…

Jemen: Die Zukunft nach dem Krieg muss weiblicher werden

Wir kennen ihre Gesichter nicht: Frauen im Jemen tragen einen Niqab. Der Krieg bringt unendliches Leid, aber auch neue Verantwortung für den weiblichen Teil der Bevölkerung des Jemens. Nun kommt es darauf an, diese Veränderungen zu stärken. Die enge Passstraße ist umgeben von einer atemberaubenden Gebirgslandschaft. Der Blick über den Straßenrand 2800 Meter über dem…

Retten ist kein Verbrechen

Von Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland In Deutschland ist unterlassene Hilfeleistung eine Straftat. Wir halten diesen Grundsatz so hoch, dass bis heute jeder, der einen Führerschein haben will, lebensrettende Sofortmaßnahmen erlernen muss. Auch um im Ernstfall nicht sagen zu können, er hätte nicht gewusst, was zu tun sei. Ich habe mein Berufsleben als Rettungssanitäter…

Treffen einer CARE-Kleinspargruppe in Ainabo, Somalia.

Somalia: Das Wenige teilen

In Ostafrika herrscht weiterhin eine der schlimmsten Dürren der letzten Jahrzehnte. Mehr als 6,7 Millionen Menschen in Somalia sind von Hunger und schlechten hygienischen Zuständen betroffen. Menschen aus den umliegenden Gemeinden, die selbst kaum etwas besitzen, kümmerten sich als Erste um sie. Der dritte Blog-Beitrag von CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel über seine Reise nach Somalia:

Flüchtlingscamp bei Ainabo, Somalia.

Somalia: Wünsche für Khalima

In Ostafrika herrscht weiterhin eine der schlimmsten Dürren der letzten Jahrzehnte. Mehr als 6,7 Millionen Menschen in Somalia sind von Hunger und schlechten hygienischen Zuständen betroffen. In den provisorisch errichteten Flüchtlingscamps fehlen wetterfeste Unterkünfte, Kinder trifft es am härtesten. Der zweite Blog von CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel über seine Reise nach Somalia: Nach dem Besuch des…

Burao Flüchtlingscamp für intern Vertriebene Somalier.

Somalia: Regen macht Hoffnung und Angst

In Ostafrika herrscht weiterhin eine der schlimmsten Dürren der letzten Jahrzehnte. Mehr als 6,7 Millionen Menschen in Somalia sind von Hunger und schlechten hygienischen Zuständen betroffen. Viele Somalier hoffen auf mehr Regen, aber haben auch Angst davor. CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war kürzlich vor Ort und berichtet von seinen Erlebnissen: Auf dem Weg von Hargeisa, der…

Zurück in Deutschland: Damit die Krise im Jemen nicht mehr „vergessen“ bleibt

Von Karl-Otto Zentel, Generalsekretär CARE Deutschland-Luxemburg Die Lage im Jemen ist dramatisch. Dies wurde mir durch meinen Besuch vor Ort eindrücklich vor Augen geführt. 19 Millionen Menschen benötigen dringend humanitäre Hilfe. Eine Zahl die derartig hoch ist, dass man sich das Leid kaum vorstellen kann. Das sind so viele Menschen wie Schweiz und Schweden Einwohner…