Karl-Otto Zentel ist seit 2012 Generalsekretär von CARE Deutschland-Luxemburg. Einer seiner letzten Projektbesuche führte ihn in den Jemen, wo Millionen von Menschen dringend humanitäre Hilfe benötigen. „Ich habe großen Respekt vor der Durchhaltekraft meiner Kollegen vor Ort, vor allem, weil die meisten von ihnen selbst betroffen sind. Viele mussten fliehen, ihre Häuser wurden bombardiert. Dennoch helfen sie, wo und wie sie nur können.“
Treffen einer CARE-Kleinspargruppe in Ainabo, Somalia.

Somalia: Das Wenige teilen

In Ostafrika herrscht weiterhin eine der schlimmsten Dürren der letzten Jahrzehnte. Mehr als 6,7 Millionen Menschen in Somalia sind von Hunger und schlechten hygienischen Zuständen betroffen. Menschen aus den umliegenden Gemeinden, die selbst kaum etwas besitzen, kümmerten sich als Erste um sie. Der dritte Blog-Beitrag von CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel über seine Reise nach Somalia:

Flüchtlingscamp bei Ainabo, Somalia.

Somalia: Wünsche für Khalima

In Ostafrika herrscht weiterhin eine der schlimmsten Dürren der letzten Jahrzehnte. Mehr als 6,7 Millionen Menschen in Somalia sind von Hunger und schlechten hygienischen Zuständen betroffen. In den provisorisch errichteten Flüchtlingscamps fehlen wetterfeste Unterkünfte, Kinder trifft es am härtesten. Der zweite Blog von CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel über seine Reise nach Somalia: Nach dem Besuch des…

Burao Flüchtlingscamp für intern Vertriebene Somalier.

Somalia: Regen macht Hoffnung und Angst

In Ostafrika herrscht weiterhin eine der schlimmsten Dürren der letzten Jahrzehnte. Mehr als 6,7 Millionen Menschen in Somalia sind von Hunger und schlechten hygienischen Zuständen betroffen. Viele Somalier hoffen auf mehr Regen, aber haben auch Angst davor. CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel war kürzlich vor Ort und berichtet von seinen Erlebnissen: Auf dem Weg von Hargeisa, der…

Zurück in Deutschland: Damit die Krise im Jemen nicht mehr „vergessen“ bleibt

Von Karl-Otto Zentel, Generalsekretär CARE Deutschland-Luxemburg Die Lage im Jemen ist dramatisch. Dies wurde mir durch meinen Besuch vor Ort eindrücklich vor Augen geführt. 19 Millionen Menschen benötigen dringend humanitäre Hilfe. Eine Zahl die derartig hoch ist, dass man sich das Leid kaum vorstellen kann. Das sind so viele Menschen wie Schweiz und Schweden Einwohner…

Frauen im Jemen: Aufbruch inmitten turbulenter Zeiten

Von Karl-Otto Zentel, Generalsekretär CARE Deutschland-Luxemburg „Helft nicht nur einzelnen Personen. Wenn ihr helfen wollt, dann gebt allen etwas. Alle brauchen Unterstützung.“ Diese Sätze sagt eine 13-Jährige und sie haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt. Ich treffe Asmara bei meinem Besuch in Aden im Süden von Jemen. Die Region ist sehr stark von der Wasser-…

Am Rande einer absoluten Katastrophe

Von Karl-Otto Zentel, Generalsekretär CARE Deutschland-Luxemburg „…Das Kind ist in den Brunnen gefallen“ – Dieses Sprichwort ist im Jemen leider oft traurige Realität. Traditionell wurden dort offene Brunnen gebaut. Das Wasser wird dann mit Eimern, die an Seile gebunden sind nach oben geholt. Diese Brunnen sind teilweise über 30 Meter tief. Das Hochziehen der Eimer…

Reise in eine „vergessene“ Krise

Von Karl-Otto Zentel, Generalsekretär CARE Deutschland-Luxemburg Der Jemen  – eine „vergessene“ Krise. So wird die derzeitige Situation im ärmsten Land des Nahen Osten oft betitelt. Der Jemen, in dem eine Hungersnot droht und der seit zwei Jahren von Krieg erschüttert wird, steht selten im Zentrum der Aufmerksamkeit. Für mich ein Grund, mir selbst vor Ort…