Retten ist kein Verbrechen

Von Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland In Deutschland ist unterlassene Hilfeleistung eine Straftat. Wir halten diesen Grundsatz so hoch, dass bis heute jeder, der einen Führerschein haben will, lebensrettende Sofortmaßnahmen erlernen muss. Auch um im Ernstfall nicht sagen zu können, er hätte nicht gewusst, was zu tun sei. Ich habe mein Berufsleben als Rettungssanitäter…

Jane (45) ist eine bemerkenswerte alleinerziehende Mutter, die jeden Tag für ihrer elf Kinder sorgt. (Foto: Job Maiyne/CARE)

Müttergesundheit – Mit CARE & HARTMANN in Kenia

Ich bin Elisa Pizzi und arbeite für die PAUL HARTMANN AG in Österreich. Im April 2018 hatten ich und vier weitere Freiwillige die Chance, im Rahmen der Unternehmenskooperation mit CARE nach Kisumu in Kenia zu reisen. Dieser Aufenthalt sollte eine der bedeutsamsten Erfahrungen meines Lebens werden. Ich durfte das UZAZI WEMA (Good Family) Projekt, das…

Geflüchtetes Kind aus Afghanistan

Flüchtlingshilfe in Griechenland: „Ein kleiner Beitrag zu einer globalen Herausforderung“

Aleksandra Godziejewska war CARE-Projektleiterin in Griechenland, als die Flüchtlingskrise von 2016 bis 2018 ihren Höhepunkt erreichte. Im Interview spricht sie über Fortschritte und persönliche Herausforderungen. Aleksandra, mit welchen Erwartungen kamst Du nach Griechenland? Ich habe vorher in einer Reihe anderer humanitärer Einsätze gearbeitet, unter anderem im Gazastreifen und in Somalia. Daher fand ich es zuerst ungewöhnlich,…

Laraba ist Überlebende von sexueller Gewalt.

„Ist Gleichberechtigung wirklich Luxus?”

Von Aleksandra Godziejewska Stell dir eine Stadt vor, die gerade erst Ziel mehrerer Luftangriffe wurde. In manchen Stadtteilen ist der Großteil der Häuser zerstört, viele Menschen wurden getötet. Manche konnten fliehen und harren nun in leerstehenden Häusern aus. Einige sind in ihre teilweise zerstörten Häuser zurückgekehrt, doch das Risiko in den Trümmern auf explodierende Sprengsätze…

Mohammad in Hodeida: „Ich habe Angst, dass wir sterben“

Hodeida, die größte jemenitische Hafenstadt, ist meine Heimat. Hier bin ich geboren. Ich liebe diese Stadt. Aber seit vergangener Woche habe ich Angst, dass wir alle sterben. Letzte Woche Mittwoch fanden innerhalb von 30 Minuten 30 Luftangriffe in der Region statt. Seitdem hören wir Flugzeuge, die sehr tief fliegen. Die Geräusche sind schrecklich. Je näher…

Amal bedeutet Hoffnung

von Mia Veigel (20), Bundesfreiwillige bei CARE „Niemals hätte ich gedacht, dass ich mit Siebzehn heiraten würde“, sagt mir mit heller und jugendlicher Stimme Amal (22). „Wäre der Krieg nicht gewesen, dann wäre mein Leben ganz anders verlaufen.“ Der Krieg über den sie spricht, ist der Syrienkrieg, der mittlerweile schon sieben Jahre andauert und immer…

Kinder spielen in Azraq mit einem Drachen.

Von Straßenlärm, Hoffnungsträgern und Omas Waffelteig

Angespannte Stille. Zehn interessiert-dreinblickende Jungen und Mädchen schauen gebannt auf einen Laptop, auf dem verschiedenste Fotos aufpoppen. Ihnen gegenüber, mit dem Gerät auf dem Schoß, sitzt er, Raeid Meri. Gekonnt gestikulierend, appellierende Worte an sie richtend und engagiert am Erzählen. Raeid ist gebürtiger Bonner mit palästinensischen Wuzeln. Seine Eltern flohen damals aus dem Westjordanland nach…