Eine Frau haelt ein Schild in die Kamera.

Das Gender-Superjahr – wie war’s?

von Vanessa Jackson, Repräsentantin für CARE bei den Vereinten Nationen Anfang 2020 rechneten wir mit einem Supergipfeljahr für die Rechte von Frauen und Mädchen. Eine Reihe großer globaler Konferenzen und Prozesse war geplant. 25 Jahre nach der wegweisenden Weltfrauenkonferenz in Peking sollte die damals beschlossene Aktionsplattform neue Dynamik erhalten. Geplant war, ein Generation Equality Forum…

Bundesfreiwilliger Severin (links vorne) und das CARE-Team mit geballter Faust für´s Klima (Foto: Eva Marder/CARE)

Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen!

von Severin Weitz, Bundesfreiwilliger in der Abteilung Kommunikation & Advocacy Was der Klimawandel mit Corona zu tun hat, wieso die Klimakrise auch eine humanitäre Krise ist und warum wir laut sein müssen…   „Die Klimakrise macht keine Pause, auch nicht während Corona“, warnte der Klimaforscher Stefan Rahmstorf in einem Artikel der taz zur Klimademo am…

https://www.care.de/care-hilfe/themen/wasser-ist-leben?code=8627

Alle bleiben zu Hause. Ich bleibe im Irak.

Shanti Chirayath aus Bonn ist humanitäre Helferin. Als die Coronakrise weltweit Reiseeinschränkungen forderte, entschied sie sich gegen eine Rückkehr nach Deutschland. Plötzlich ging alles ganz schnell: Bereits Mitte März, als es hier in Dohuk noch keine Coronainfektionen gab, durften wir die Stadt nicht mehr verlassen. Dohuk liegt ganz im Norden des Irak, der Regierungsbezirk beheimatet…

Wie Jordanien zu meinem Zuhause wurde

Von Noora Aljarba Vor sechs Jahren verließen wir Homs, Syrien. Wir zogen nach Jordanien: ich, meine Eltern und meine Schwestern. Ich war 20 Jahre alt und wir kannten niemanden hier. Wir hatten sehr wenig Kontakt zu den Jordaniern. Die Herausforderungen für vertriebene Familien Wir zogen von einer Region in die nächste – von Amman nach…

Salma wurde durch den Krieg zur Alleinversorgerin ihrer Familie. Foto: Syria Relief

Stimmen vertriebener Mütter im Nordwesten Syriens

Die jüngste Eskalation der Gewalt im Nordwesten Syriens hält nun schon 4 Monate an. Hunderte wurden bei den Angriffen getötet, 630 000 Menschen sind seit Mai vor dem Krieg geflohen. Da sie nirgendwo anders hinkönnen, suchen die meisten vertriebenen Familien in Camps nahe der türkischen Grenze Schutz und leben dort in provisorischen Zelten auf Ackerland.…