Fundstücke: Damit spielen die Kinder im Flüchtlingscamp in Bangladesch

Vor sechs Monaten mussten sie alles zurücklassen – auch ihre Kindheit. Als ihre Dörfer in Myanmar brannten, wurden sie aus Häusern rausgezerrt, rannten in den Dschungel und marschierten tagelang: oft ganz allein, ohne Eltern. Etwa 40 Prozent der Flüchtlinge in Bangladesch sind Kinder. Die meisten haben zwei Dinge gemeinsam: Eine traumatisierte Vergangenheit und eine sorgenvolle Gegenwart.

Eine Gürtelschnalle in den Händen des fünfjährigen Rohit in einem Flüchtlingscamp in Bangladesch.

Eine Gürtelschnalle in den Händen des fünfjährigen Rohit in einem Flüchtlingscamp in Bangladesch. (Foto: Josh Estey/ CARE)

Eine Gürtelschnalle in den Händen des fünfjährigen Rohit. Er fand sie im Flüchtlingscamp. Seitdem hat er sie immer dabei, weil sie so glänzt. Deshalb, denkt er, sei sie sicher wertvoll.

Rokhaida trägt ein leeres Plastikgefäß mit sich, das früher für die Labordiagnostik benutzt wurde.

Rokhaida trägt ein leeres Plastikgefäß mit sich, das früher für die Labordiagnostik benutzt wurde. (Foto: Josh Estey/ CARE)

Die achtjährige Rokhaida trägt ein leeres Plastikgefäß mit sich, das früher für die Labordiagnostik benutzt wurde. Viele Flüchtlinge im Camp haben Fieber und Durchfallerkrankungen, sie brauchen dringend medizinische Hilfe.

Mohammed hält ein rotes Spielzeughandy in seinen Händen.

Mohammed hält ein rotes Spielzeughandy in seinen Händen, das er in einem Essenspaket von CARE gefunden hat. (Foto: Josh Estey/ CARE)

Mohammed fand ein Spielzeughandy in einem Essenspaket, das er bekommen hat. Der Zehnjährige floh aus Myanmar, weil sein Zuhause niedergebrannt wurde. Eines Tages will er ein richtiges Telefon haben, um seine Freunde anrufen zu können.

Der Zehnjährige Nur benutzt sein grünes Plastiktelefon, um mit Mohammed zu spielen.

Der Zehnjährige Nur benutzt sein grünes Plastiktelefon, um mit Mohammed zu spielen.(Foto: josh Estey/ CARE)

Der Zehnjährige Nur benutzt sein Telefon, um mit Mohammed zu spielen. Manche seiner Verwandten sind noch in Myanmar, zu ihnen hatte er seit Monaten keinen Kontakt mehr.

Azis ist zehn Jahre alt und hat gerade von CARE eine Packung „Plumpy Nut“ erhalten.

Azis ist zehn Jahre alt und hat gerade von CARE eine Packung „Plumpy Nut“ erhalten. (Foto: Josh Estey/ CARE)

Azis ist zehn Jahre alt und hat gerade von CARE eine Packung „Plumpy Nut“ erhalten. Diese wird an mangelernährte Kinder ausgegeben. Im Durchschnitt ist hier eines von vier Flüchtlingskindern unterernährt.

Jasia hält einen Ring in den Händen.

Jasia hält einen Ring in den Händen, den sie im Camp gefunden hat. (Foto: Josh Estey/ CARE)

Jasia ist glücklich. Sie fand einen Ring im Camp. Aber die Achtjährige will keinesfalls heiraten, sondern Lehrerin werden, wenn sie groß ist.

Mobin hält eine Ölkanne in seiner Hand, der Sechsjährige benutzt sie als Spielzeug.

Mobin hält eine Ölkanne in seiner Hand, der Sechsjährige benutzt sie als Spielzeug. (Foto: Josh Estey/ CARE)

Mobin hält eine Ölkanne in seiner Hand, der Sechsjährige benutzt sie als Spielzeug. Seine Familie erhält monatliche Lebensmittelrationen, darunter Öl, Reis und Linsen.

Omar hält Zigaretten in der Hand, die er im Flüchtlingscamp verkauft.

Omar hält Zigaretten in der Hand, die er im Flüchtlingscamp verkauft. (Foto: Josh Estey/ CARE)

Omar wurde von seinem Vater zu einem kleinen Verkaufsstand geschickt, um Zigaretten zu kaufen. Zum Spielen hat er nichts. Er ist sieben Jahre alt.

Diese Plastikflasche dient als Fußball in einem FLüchtlignscamp in Bangladesch.

Diese Plastikflasche dient als Fußball in einem Flüchtlignscamp in Bangladesch.(Foto: Josh Estey/ CARE)

Das ist keine normale Plastikflasche. Für die meisten Leute ist sie Müll, doch der Achtjährige Saber benutzt sie um Fußball zu spielen.

Spenden Sie jetzt für die CARE-Hilfe in Bangladesch!

Einsatzorte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.