Jean-Michel Vigreux von CARE mit Haitianern nach Hurrikan Matthew

Haiti: Wir müssen jetzt handeln

Jean-Michel Vigreux arbeitet bei CARE und ist Länderdirektor in Haiti. Er berichtet davon, wie es gerade in Haiti aussieht und wie er Hurrikan Matthew mitbekommen hat. Als Hurrikan Matthew auf Haiti traf, wurden sofort ähnliche Auswirkungen wie nach dem Erdbeben von 2010 befürchtet. Ich konnte mir jedoch nicht vorstellen, dass ein Wirbelsturm tatsächlich Schäden von…

Hallo, Haiti! Wiedersehen macht Freude…

Ein Jahr vergeht wie im Flug, das sagt man doch immer. Und elf Monate? Die kommen mir gerade wie eine Ewigkeit vor. Elf Monate ist es her, dass ich von Haiti Abschied nahm und meinen letzten Blog schrieb. Und nun bin ich wieder hier, auf Kurzbesuch, im Flug sozusagen: Vier Tage, und jede Minute ist…

. Neun Monate nach dem Erdbeben wartet das Land auf Wandel und darauf, dass der Wiederaufbau schneller vorangeht. (Foto: CARE/ Hockstein)

Ein volles, halbes Jahr

November 2010. Ich kehre nach neun Monaten nach Haiti zurück und stelle fest, dass mich die Karibiknation nie so ganz losgelassen hat.  Das Land ist seit gut vier Wochen Choleragebiet und die Seuche breitet sich vom Norden im ganzen Land aus. CARE bildet Freiwillige aus, die über die Verbreitung und die Behandlung der Krankheit aufklären. …

Die Logistik hinter Nothilfeeinsätzen, wie in Haiti nach dem Erdbeben, ist komplex und oft anspruchsvoll zu organisieren. (Foto: CARE/ Wilke)

Viele Köche für einen guten Brei

Wer hinter die Fassaden humanitärer Hilfe blickt, merkt schnell, dass die Verteilung von Hilfsgütern, das fertig errichtete Übergangshaus oder die Fortbildung für Hebammen erst am Ende einer langen Reihe von Arbeitsschritten liegen. Im Fernsehen sieht das immer ganz leicht aus: Es gibt eine Katastrophe, die Hilfsorganisationen kommen und verteilen Nahrungsmittel, Medizin und andere Gebrauchsgegenstände. Aber…

Über den Sexappeal von Toiletten

Ich habe schon häufiger darüber berichtet, wie komplex humanitäre Hilfe in einem Land wie Haiti ist und unter welchen Bedingungen Hilfsorganisationen bemüht sind, gute und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Aktivitäten, die kurz nach dem Erdbeben lebenswichtig und sinnvoll waren, können einige Monate später schon überholt sein oder das Gegenteil bewirken.

Göttliche Eindrücke aus Haiti

Es ist Palmsonntag, und ich begleite eine Kollegin in die katholische Kirche, die rund 50 Meter vom CARE-Büro entfernt liegt. Alle haben sich schick gemacht und vor dem Eingang werden Palmenblätter verkauft. Ich bin nicht katholisch, aber da die Religion so einen großen Platz im Leben vieler Haitianer einnimmt, wollte ich mir den Gottesdienst gerne…

Grüne Hügel durchziehen die Landschaft des Distrikts Grande Anse, eines der zehn Verwaltungsdistrikte Haitis. (Foto: CARE/ Hockstein)

Die Reise nach Jer… emie!

Muss ich irgendjemanden davon überzeugen, dass Besuche in den CARE-Projekten das Highlight meiner Arbeit hier in Haiti sind? Kürzlich durfte ich vier Tage im Süden des Landes verbringen, im Departement Grande Anse und seiner Hauptstadt Jeremie. Haiti hat eine kuriose Form, wie ein geöffneter Mund. Und Grande Anse ist sozusagen die Unterlippe.

Einsatzorte