Mohammad in Hodeida: „Ich habe Angst, dass wir sterben“

Hodeida, die größte jemenitische Hafenstadt, ist meine Heimat. Hier bin ich geboren. Ich liebe diese Stadt. Aber seit vergangener Woche habe ich Angst, dass wir alle sterben. Letzte Woche Mittwoch fanden innerhalb von 30 Minuten 30 Luftangriffe in der Region statt. Seitdem hören wir Flugzeuge, die sehr tief fliegen. Die Geräusche sind schrecklich. Je näher…

Amal bedeutet Hoffnung

von Mia Veigel (20), Bundesfreiwillige bei CARE „Niemals hätte ich gedacht, dass ich mit Siebzehn heiraten würde“, sagt mir mit heller und jugendlicher Stimme Amal (22). „Wäre der Krieg nicht gewesen, dann wäre mein Leben ganz anders verlaufen.“ Der Krieg über den sie spricht, ist der Syrienkrieg, der mittlerweile schon sieben Jahre andauert und immer…

Kinder spielen in Azraq mit einem Drachen.

Von Straßenlärm, Hoffnungsträgern und Omas Waffelteig

Angespannte Stille. Zehn interessiert-dreinblickende Jungen und Mädchen schauen gebannt auf einen Laptop, auf dem verschiedenste Fotos aufpoppen. Ihnen gegenüber, mit dem Gerät auf dem Schoß, sitzt er, Raeid Meri. Gekonnt gestikulierend, appellierende Worte an sie richtend und engagiert am Erzählen. Raeid ist gebürtiger Bonner mit palästinensischen Wuzeln. Seine Eltern flohen damals aus dem Westjordanland nach…

Suha ist Gender Experte bei CARE International im Jemen. Seit 20 Jahren arbeitet sie in diesem Bereich. Sie wurde in Aden geboren und ist Mutter von zwei Söhnen.

3 Jahre Krieg im Jemen – Bericht einer CARE-Helferin

Ein Interview mit der Genderexpertin von CARE Jemen: Das Verhältnis zwischen Fauen und Männern beschäftigt Suha Basharen schon seit 20 Jahren auf professioneller Ebene: Sie ist Expertin für Genderfragen. Ihre Aufgabe ist es, dass die Gleichstellung von Männern und Frauen in allen Arbeitsbereichen und Projekten von CARE berücksichtigt wird und Frauen, dort wo sie systematisch…

Im Flüchtlingscamp erhält Niaams Familie Unterstützung von CARE.

Dem Terror entflohen – Niaams Geschichte

Niaam ist eine Binnenvertriebene im Nordirak. Seit ihre Söhne bei Angriffen auf ihr Dorf verletzt wurden, muss sie noch mehr hungrige Kinder und Enkelkinder versorgen. Von Nizhan Ramadhan Ich traf Niaam im Mamraschan Camp für Binnenvertriebene im Nordirak. Auf ihrem müden Gesicht hatten die Jahre des Elends ihre Spuren hinterlassen, die vielen Falten ließen sie…

Interview mit syrischer Familie

Sieben Jahre Syrienkonflikt – Sieben Jahre Zuflucht in Jordanien

Eine Erfahrungsreise mit Marco Seiffert von radioeins   Ein Haus voller Nichts. Kein Tisch, keine Stühle, kein Schrank. Nur ein heller Sonnenfleck, der durch die Gardinen ins Innere fällt, bietet ein wenig Abwechslung im Wohnzimmer, das notdürftig mit Teppichen ausgelegt ist. Doch der Schein trügt, von Wärme und Geborgenheit ist in der Wohnung von Familie…

Einsatzorte