Griechenland: Integration bedeutet Bürokratie

Eine der größten Hürden im Alltag von Geflüchteten ist die Sprache. Dass sie sich nicht auf Griechisch mit den Einwohnern verständigen können, erschwert ihre Integration und die Zusammenarbeit mit Behörden. Mit Unterstützung der Europäischen Kommission steht CARE den Geflüchteten bei bürokratischen Schritten zur Seite: etwa bei der Registrierung für Sozialhilfe, dem Erhalt von Steuernummern und der Aufklärung über ihre Rechten und Pflichten.

In Griechenland helfen CARE und Echo bei der Integration.

CARE unterstützt Geflüchtete in Griechenland bei bürokratischen Hürden.
(Foto: Orestis Seferoglou/CARE)

Wir alle wissen, wie komplex bürokratische Prozesse im Ausland sein können. Als EU-Bürger dürfen wir in einem anderen Land studieren, arbeiten und leben. Viele unter uns verstehen nur zu gut, wie schwierig und stressig es sein kann, einen Antrag bei einer fremden Behörde auszufüllen oder ein Konto im Ausland zu eröffnen. In den meisten Fällen haben wir uns einen solchen Neubeginn jedoch selbst ausgesucht und ein Land gewählt, in dem wir uns einigermaßen verständigen können. Doch selbst dann bereitet uns die Bürokratie große Schwierigkeiten. Man kann sich vielleicht ausmalen, wie unüberwindbar diese Hürden für Geflüchtete erscheinen müssen.

Bei einem Besuch des Almasar-Zentrums in Athen, wo CARE Geflüchteten bei wichtigen bürokratischen Schritten begleitet, wird mir bewusst, wie schwierig es für Ausländer sein muss, sich in unserem komplexen griechischen System mit all seinen Rechten und Pflichten zurechtzufinden. Selbst für mich als Griechin sind Buchhalter und Steuerberater ein Albtraum.

CARE und Echo helfen Geflüchteten durch Übersetzen.

Einen Antrag bei einer Behörde in einer fremden Sprache auszufüllen, ist eine große Herausforderung.
(Foto: Orestis Seferoglou/CARE)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Kann ich hier AMKA und AFM beantragen?“ Die Frage reißt mich aus meinen Gedanken. AMKA ist die griechische Abkürzung für Sozialversicherungsnummer, AFM steht für Steuernummer. Der Sprecher ist Syrer und schätzungsweise 25 Jahre alt. Sein Blick schweift durch den Raum, er sucht nach jemandem, der Arabisch spricht. „Willkommen, mein Freund. Du kannst AMKA und AFM nur bei den jeweiligen Behörden beantragen, aber hier können wir dir beim Vorbereiten der Anträge helfen und übersetzen“, sagt Said, CARE-Mitarbeiter und Integrationshelfer. Der junge Mann lächelt und geht zu seinem Schreibtisch. Kurz darauf hält er einen Stapel Papier in der Hand, alles auf Griechisch. Said beginnt, die Anträge zu ordnen und erklärt geduldig, wofür der junge Syrer welches Dokument benötigt und was AMKA und AFM bedeuten.

AMKA und AFM sind unverzichtbare Nummern für die Geflüchteten. Erstens, weil sie ohne diese Nummern weder öffentliche Krankenhäuser besuchen noch verschriebene Medikamente kaufen dürfen. Zweitens dürfen sie ohne diese Nummern nicht legal arbeiten und können nicht von griechischen Sozialleistungen wie dem Sozialeinkommen profitieren.

„CARE unterstützt die Menschen dabei, wichtige Dokumente für den Alltag zu bekommen. Damit helfen wir nicht nur den Geflüchteten, sondern nehmen auch den Behörden eine Menge Arbeit ab. Kommunikationsprobleme stressen neben den Geflüchteten auch den Beamten, der die Abläufe nicht richtig erklären kann“, sagt Anastasia Georgiou, Integrationsmanagerin von CARE in Griechenland. „In Zusammenarbeit mit den nationalen Behörden hat CARE bereits im ersten Monat des Programms mehr als 150 Geflüchteten und Asylsuchenden geholfen und sie verlässlich in ihrer Landessprache über ihre Rechte informiert.

Mit Hilfe von CARE können Geflüchtete in Griechenland Sozialhilfe beantragen.

Anträge bei Behörden sind ein wichtiger Schritt zur Integration. (Foto: Orestis Seferoglou/CARE)

Mehr als 30.000 Geflüchtete werden in Griechenland bleiben. Die bürokratische Integration ist dabei nur ein erster Schritt auf einem langen Weg in ein neues Leben, in einem neuen Land. Ein Freund aus Syrien erzählte mir am gleichen Tag, an dem ich das Zentrum besucht hatte: „Arbeit ist das Wichtigste für uns. Wir wollen uns wieder nützlich fühlen. Nützlich für uns selbst und für Griechenland, weil hier unser neues Zuhause ist.“

Erfahren Sie mehr über die CARE-Hilfe für Geflüchtete in Griechenland. 

Einsatzorte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.