Nepal: Moderne landwirtschaftliche Methoden für Bauern

Kabir Ekramul ist CARE-Ernährungsexperte in Nepal und hat weltweit im Bereich Nahrungssicherheit gearbeitet. Im Blog berichtet er darüber wie Bauern nach dem Erdbeben durch moderne landwirtschaftliche Methoden ihre Existenzen wieder aufbauen.

CARE-Ernährungsexperte Kabir Ekramul. (Foto: CARE/Grishma Aryal)

CARE-Ernährungsexperte Kabir Ekramul. (Foto: CARE/Grishma Aryal)

Ich werde oft gefragt wie man Menschen, die von schweren Krisen betroffen sind, am besten helfen kann. Durch meine langjährige Erfahrung habe ich gelernt: am besten hilft man, indem man es ihnen ermöglicht, ihr Leben selbst zu verändern.

Nahrungssicherheit ohne Abhängigkeiten

Mit dieser Einstellung trat ich meine Arbeit als CARE-Ernährungsexperte in Nepal an. Bei Nahrungssicherheit muss immer auch an längerfristige Folgen gedacht werden. Natürlich ist es wichtig, den Menschen in einer akuten Krise zu helfen, aber genauso wichtig ist es, sicherzustellen, dass sie in Zukunft in keine Abhängigkeit geraten. Nehmen wir etwa die Monate Juni und Juli in Nepal: in dieser Zeit pflanzen Bauern ihr Saatgut an. Können sie das nicht tun – sei es wegen eines Konflikts, einer Naturkatastrophe oder schlicht einem Mangel an Saatgut – hat das Auswirkungen. Der Bauer kann sich und seine Familie nicht mehr ernähren, denn ihm fehlen die Einnahmen des Verkaufs seiner Produkte. Und auch den Kunden fehlt etwas Wichtiges: Nahrungsmittel. Ernährungsexperten versuchen, ein solches Szenario zu verhindern.

Eine neue Existenzgrundlage

Das Klima in Nepal ist je nach Region sehr unterschiedlich. Zurzeit sind die Menschen fast ausschließlich auf Reis als Anbaupflanze angewiesen – das muss sich dringend ändern. Bei Katastrophen wie den letzten Erdbeben verlieren die Menschen nicht nur ihre Reisfelder, sondern damit auch ihre gesamte Existenzgrundlage. Viele der Bauern sind  deshalb von Nahrungsmittelknappheit bedroht. Es ist sehr wichtig, den Bauern Grundkenntnisse über verschiedene Saatgüter zu vermitteln und den Anbau verschiedener Pflanzen voranzutreiben.

CARE verteilt in Nepal neben Reis auch andere Saatgüter wie Gemüse und Hirse und ermöglicht Bauern dadurch ihre Anbaupflanzen zu variieren. Zudem hat CARE ein „Cash-for-Work“-Programm eingeführt, das die Bauern mit Bargeld und technischer Ausrüstung unterstützt. So können sie sich selbst eine neue Lebensgrundlage aufbauen.

Nach dem verheerenden Erdbeben unterstützt CARE die Menschen in Nepal beim Wiederaufbau. (Foto: CARE/Ruhani Kaur)

Nach dem verheerenden Erdbeben unterstützt CARE die Menschen in Nepal beim Wiederaufbau. (Foto: CARE/Ruhani Kaur)

Ebenso ist es wichtig in Nepal hybride Saatgüter zu verwenden, die aus einer Kreuzung verschiedener Arten entstehen und nicht nur die Erträge erhöhen, sondern auch die Qualität verbessern. Durch die Umstellung auf diese Hybriden kann sich beispielsweise mein Heimatland Bangladesch mit seiner Reisproduktion komplett autark versorgen.

Ich habe selbst gesehen, wie hart die Bauern in Nepal arbeiten um sich und ihrer gesamten Gemeinde eine Zukunft aufzubauen. Jetzt liegt es an uns, ihr Engagement zu unterstützen.

Einsatzorte

4 Gedanken zu “Nepal: Moderne landwirtschaftliche Methoden für Bauern

    • Liebe Frau Machande,
      vielen lieben Dank für das Lob! Wir arbeiten rund um den Globus mit vielen interessanten und tollen Menschen zusammen, so kommen auch immer wieder diese spannenden Geschichten zustande, über die wir uns auch selbst immer wieder freuen.
      Viele Grüße
      Ihr CARE-Online-Team

  1. Ein sehr interessanter Blog, der das Leben der Menschen in Nepal eindrucksvoll schildert. Ich werde öfters mal hier reinschauen. Beste Grüße aus Oberhausen sendet
    Harald Adam

    • Lieber Herr Adam,
      vielen Dank für das Lob. Wir freuen uns, Sie auch in Zukunft auf dem CARE-Blog begrüßen zu dürfen.
      Viele Grüße
      Ihr CARE-Online-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.