Indien, Jurudand Village bei Jhaspur, Dilmani Kujur beim Fischen. Mit Hilfe von Care India, wurde fuer alle Dorfbewohner gemeinsam ein Sammelbecken fuer Regenwasser ausgehoben. Dieses hilft die Felder laenger bewasessern zu koennen. Ausserdem dient es der Fischzucht, die ein zusaetzliches Einkommen sicherstellt. Im vergangenen Jahr konnte Dilmani Kujur so 75 Kilo Fisch auf dem Lookalmarkt verkaufen.

Indien: Dilmani baut einen Staudamm

Dilmani Kujur ist eine von zwölf „Klimaheldinnen“ der gleichnamigen Fotoausstellung von CARE und der renommierten Fotoagentur laif core. Dilmani kämpft mit einem Staudamm gegen den Wassermangel in ihrem Heimatland Indien. Mehr nachhaltigen Reichtum für ihr Dorf Jududand – das ist Dilmani Kujurs großes Ziel. Die 46-Jährige ist Bäuerin, Vorbild und Visionärin: Durch das „Fünf-Prozent-Modell“ schafft…

Griechenland: „Wir müssen uns wieder nützlich fühlen“

Von Theodora Vangi, Emergency Communications Officer von CARE Griechenland Humanitäre Hilfe gibt es in vielen Formen. In einigen Ländern unterstützen humanitäre Organisationen Menschen in Not mit Bargeld, damit sie die Freiheit haben, das zu kaufen, was sie am dringendsten benötigen. So bewahren sie sich ein Stück ihrer Würde. In anderen Ländern zeigen ihnen die Helfer,…

Im Flüchtlingscamp erhält Niaams Familie Unterstützung von CARE.

Dem Terror entflohen – Niaams Geschichte

Niaam ist eine Binnenvertriebene im Nordirak. Seit ihre Söhne bei Angriffen auf ihr Dorf verletzt wurden, muss sie noch mehr hungrige Kinder und Enkelkinder versorgen. Von Nizhan Ramadhan Ich traf Niaam im Mamraschan Camp für Binnenvertriebene im Nordirak. Auf ihrem müden Gesicht hatten die Jahre des Elends ihre Spuren hinterlassen, die vielen Falten ließen sie…

Interview mit syrischer Familie

Sieben Jahre Syrienkonflikt – Sieben Jahre Zuflucht in Jordanien

Eine Erfahrungsreise mit Marco Seiffert von radioeins   Ein Haus voller Nichts. Kein Tisch, keine Stühle, kein Schrank. Nur ein heller Sonnenfleck, der durch die Gardinen ins Innere fällt, bietet ein wenig Abwechslung im Wohnzimmer, das notdürftig mit Teppichen ausgelegt ist. Doch der Schein trügt, von Wärme und Geborgenheit ist in der Wohnung von Familie…

An mein schwarzes Kleid

Ausgegrenzt und am Rand der Gesellschaft angekommen schreibt eine Frau, die Opfer von sexueller Gewalt ist, einen „Brief“. Nicht an ihre Peiniger, sondern an ihr schwarzes Kleid. Sie, die ihren Namen nicht veröffentlicht sehen möchte, nimmt in Montenegro an einem CARE-Programm zur wirtschaftlichen Stärkung teil.  Von Sevko Bajic Meine Liebste, Wir kennen uns nun schon…

Diese Unbekannte ist eine Überlebende sexueller Gewalt durch Boko Haram.

Die berührendsten Momente aus dem Jahr 2017

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Ein guter Anlass, uns noch einmal den Menschen zuzuwenden, die wir dank Ihnen in den letzten zwölf Monaten mit unserer Hilfe erreichen konnten. Fünf Fotografen zeigen uns dazu ihre Lieblingsfotos, die sie in CARE-Projekten weltweit aufgenommen haben. Sie sind alle wunderschön, inspirierend, und der Beweis dafür, dass…

Der Wintereinbruch mit Flüchtlingen in Syrien und Jordanien zu schaffen: Bei eisiger Kälte schlafen sie in selbstgebauten Zelten.

Das Leid syrischer Flüchtlinge im Winter

Katharina Katzer, Pressesprecherin von CARE Österreich, berichtet aus Azraq in Jordanien. Dort leben viele Familien in Zelten und sind dem kalten Winter nahezu schutzlos ausgeliefert. Es gibt keine Tür, die man öffnen kann. Keine Fenster. Keinen Tisch, keine Stühle. Kein Badezimmer. Keine Toilette. Keine Betten. Keine feste Mauer und kein Dach, die gegen das Wetter…

Einsatzorte