Viel Mut und Hingabe

Von Barry Steyn, verantwortlich für den Bereich Sicherheit bei CARE, über Sicherheitsherausforderungen für humanitäre Helfer.

Barry Steyn, CARE

Barry Steyn, verantwortlich für den Bereich Sicherheit bei CARE: „Sicherheitsmanagement ist mehr als nur Zäune und Mauern bauen oder Wächter einsetzen.“ (Foto: CARE)

Ich arbeite seit zwanzig Jahren im Sicherheits- und Risikomanagement. In dieser Zeit hat sich viel verändert. Ich erinnere mich, dass es mal eine Zeit gab, da wurden Mitarbeiter von Hilfsorganisationen als „gute Menschen, die gute Arbeit tun“ angesehen und dafür respektiert und geschützt. Doch das ist vorbei.

Wir leben heute in einer Welt, in der Mitarbeiter von Hilfsorganisationen häufig zu Zielscheiben werden. Der Grund dafür ist meistens, dass angenommen wird, dass sie eine bestimmte Meinung vertreten. In vielen Teilen der Welt symbolisieren sie für die Einheimischen etwas „Fremdes und Gefährliches“. Hinzu kommt die zunehmende Privatisierung des Sektors. Private Sicherheitsfirmen versuchen, mit humanitärer Hilfe „Herz und Kopf“ der Bevölkerung zu gewinnen. Sehr häufig teilen wir nicht die Prinzipien dieser Organisationen. Aber wie sollen die Menschen vor Ort, den Unterschied zwischen uns und ihnen erkennen? Wir müssen sicherstellen, dass die Unabhängigkeit, Objektivität und Neutralität unserer Organisation auch von der lokalen Bevölkerung anerkannt wird!

Sicherheitsmanagement ist mehr als nur Zäune und Mauern bauen oder Wächter einsetzen. Risikoeinschätzung, gutes Projektmanagement und Kommunikation sind nur ein paar der vielen Fähigkeiten, die nötig sind, um mehr Sicherheit gewährleisten zu können. Am Ende der Kette stehen die lokalen Mitarbeiter. Sie verstehen, dass Sicherheit auf guter Ausarbeitung und Ausführung von Projekten basiert und andersherum. Sie repräsentieren unsere Organisation vor Ort:
Sie halten unsere Prinzipien aufrecht und stellen sicher, dass diese auch richtig von der Bevölkerung verstanden werden. Dabei nehmen sie gefährliche Wege, psychologischen und physischen Stress auf sich und riskieren ihr Leben. Es ist eine Arbeit, die viel Mut und Hingabe erfordert. Bei CARE schätzen wir uns sehr glücklich, ein engagiertes und erfahrenes Team zu haben, welches tagtäglich danach strebt, die Welt zu einem besser Ort zu machen.

 

Mehr zum Welttag der humanitären Hilfe:

Einsatzorte